Der DGKV-Kongress wird dieses Jahr etwas sehr Besonderes. Er wird zusammen unseren polnischen Kolleg:innen und Freund:innen von der ACBS Polska veranstaltet, Gastgeber ist die Biologische Fakultät der Adam Mickiewicz Universität Poznan (AMU), die uns nicht nur ihre Räume zur Verfügung stellt. So wird es auch ein Rahmenprogramm geben, in der man u.a. seine DNA sequenzieren lassen, verschiedene Spinnen anfassen und seine Körperkomposition auslesen lassen kann.

Das Thema ist: Neugier baut Brücken. Damit ist vor allem auch das Kennenlernen und Vernetzen untereinander gemeint, der Kongress ermuntert, über alle sprachlichen und kulturellen Grenzen hinweg in Kontakt zu kommen.

Das Programm ist sehr vielfältig, es gibt viele Workshops, Symposien und Vorträge von polnischen und deutschen sowie aus anderen Ländern stammenden Vortragenden. Die Vortragssprache ist je nach Wahl der Vortragenden englisch, polnisch, deutsch (nur sehr wenige Angebote sind rein deutsch) oder gemischt, und auch in der Kommunikation untereinander sind Alle auf ein Nebeneinander verschiedener Sprachen eingestellt.

Es wird daneben auch viele Gelegenheiten geben, sich kennenzulernen und auszutauschen, SIG-Treffen, FAPpy Hour, Follies und Kongressfest, Vernetzungstreffen etc.

Der Kongress ist nachhaltig geplant, sowohl in seiner Durchführung, als auch im Versuch, seinen Einfluss auf die Stadt und die Gesellschaft auszuüben.

Die Stadt Poznan beteiligt sich aktiv und heisst uns sehr willkommen. Wir werden den ÖPNV kostenlos nutzen zu können, um z.B. zwischen der Fakultät und der Altstadt fahren zu können.

Der Freitag ist ein öffentlicher Tag, Vorträge und Symposia in der Aula werden gestreamt und gedolmetscht. Damit erfüllen wir ein Versprechen an die Stadt Poznan, nutzen dies aber zugleich auch als Plattform z.B. für die ukrainischen Kolleg:innen.

Durch die Gastfreundschaft der Biologischen Fakultät der AMU und der Stadt Poznan sowie der Großzügigkeit der Vortragenden, die auf ein Honorar verzichten, ist es gelungen, den Kongress sehr kostengünstig anzubieten. So ist der Kongress für Studierende und auch für Kolleg:innen aus der Ukraine kostenlos (nur eine Verpflegungspauschale ist zu errichten), und je nach Einkommensniveau des Landes gibt es sozial gestaffelte Preise. Die Grundidee ist, möglichst viel Austausch und Begegnung zu ermöglichen.

Poznan ist eine schöne, progressive, und weltoffene Stadt mit einer lebendigen Kulturszene und vielen Cafés und Restaurants.

Anmeldung (erst mit Überweisung gültig) über:
www.ACT2022.com (ggf. die Sprache auf Deutsch, Englisch oder Polnisch stellen)

Wir hoffen auf zahlreiche Anmeldungen, und bitten ausdrücklich darum diese Einladung weiter zu verteilen.