Wo und wofür ich in meinem Leben gerade stehe, gehe und laufe: Beruflich arbeite ich seit 25 Jahren als Psychologische Psychotherapeutin in der Mühlenbergklinik der DRV-Nord in Malente vor allem mit Menschen mit chronischen Erkrankungen (chron. Schmerz, chron. Herz-Kreislauf-Gefäßerkrankungen, etc.). Als ich vor mehr als 10 Jahren ACT kennengelernt habe, war ich total begeistert, weil mir genau diese Herangehensweise gefehlt hat: Der Shift weg vom (aussichtslosen und schädlichen) Kampf mit den Symptomen hin zum Leben für persönliche Werte. Wow! Und dann die Erkenntnisse der Bezugsrahmentheorie: „Unserem Geist ist nicht zu trauen.“ Wenn ich das früher gewusst hätte, hätte ich auch mir persönlich viel Leid erspart.

Die verhaltensmedizinischen Programme, die wir inzwischen in unserer Klinik entwickelt haben und evaluieren, arbeiten zentral mit ACT und stoßen inzwischen auf einiges Interesse bei den DRVen und Kolleg*innen. Die kritische Evaluation und Veröffentlichung unserer Arbeit ist mir wichtig, nachdem ich einige Jahre an der Uni Lübeck in einem Forschungsprojekt gearbeitet und promoviert habe (Dr.rer.hum.biol.). Inzwischen haben wir auch die deutsche Übersetzung des CFQ validiert und auf der DGKV homepage kostenfrei zur Verfügung gestellt; die Validierung der Übersetzung des CPAQ-8 ist in Arbeit. Neben meiner Klinikarbeit arbeite ich als Dozentin/Supervisorin VT für ein Ausbildungsinstitut in Lübeck und demnächst wohl auch mit einer halben Niederlassung für die Krankenkassen. Die Übersetzung von Ben Sedley´s „Stuff that Sucks“, einem Selbsthilfebuch für Jugendliche, hat großen Spaß gemacht. Apropos Spaß: Für meine Intervisionsgruppe und das Vorbereitungsteam der DGKV Tagung auf Sylt 2021 freue ich mich immer wieder von Lübeck ins schöne Hamburg und für die ACBS- und DGKV-Kongresse überall hin zu reisen. Austausch, Vernetzung, gemeinsame Entwicklung und Teilen liegen mir sehr am Herzen.

An der ACT Community schätze ich dem entsprechend den Open-Source-Ansatz sehr und all die Kontakte mit wunderbaren Kolleg*innen, die wie ich daran arbeiten, Menschen dabei zu unterstützen ihr Leben eigenverantwortlich werteorientiert in die Hand zu nehmen und Kämpfe, die wir nicht gewinnen können, aufzugeben. Ich glaube, außer der Verbindung mit anderen Menschen und der Welt ist Freiheit eins meiner zentralen Motive. Privat freue ich mich an meinen inzwischen erwachsenen Kindern, laufe gern weit, liebe Touren mit meinem Gravel Bike und versuche meinen Beitrag zur Rettung unserer Welt mit den Scientists, Psychologist/Psychotherapists, etc. for Future und mit unserer DGKV SIG ImpACT#Gesellschaft#Mitwelt#Klima zu leisten. Nachdem ich vor einigen Monaten für Marika Rimkus in den Vorstand gekommen bin, habe ich nun schon einige Erfahrung mit der Vorstandsarbeit und würde mich freuen, wenn ich mit Eurem Vertrauen weitermachen darf.