Vorstandswahl 2023

Es ist Zeit, Euren Vorstand für 2023 zu wählen. Im Folgenden findet Ihr nähere Informationen und Links zur Wahl.

Laut Satzung wird der aktuelle 2. Vorsitzende (Stefan Wagler) zum 1. Vorsitzenden und die aktuelle 1. Vorsitzende (Anja Meyer) zur ehemaligen Vorsitzenden.

Kandidat*innen für den Vorstand 2023

Zur Wahl stellen sich (Nähere Informationen findet ihr unten):

  • 2. Vorsitzender: Daniel Teichmann
  • Studentische Vertreterin: Theresa Witting
  • Beisitzer*innen: Marilena Bertacco, Frank Mutterlose, Karin Schraml

Im Vorstand verbleiben (müssen also nicht gewählt werden)

  • 1. Vorsitzende: Stefan Wagler (bisher 2. Vorsitzende)
  • Ehemalige Vorsitzende: Anja Meyer (bisher 1. Vorsitzende)
  • Kassenwartin: Sabine Student
  • Beisitzer*innen: Mareile Rahming

Gewählt werden kann online bis zum 17.11.2022 um 18 Uhr. (Hinweis: Wahlberechtigt sind alle, das ihren Jahresmitgliedsbeitrag für 2022 bei DGKV und ACBS gezahlt haben.)

Und hier geht es zur Wahl: https://de.surveymonkey.com/r/??????????

Das Ergebnis der Wahl wird in der Mitgliederversammlung  am 17.11.2022 ab 19 Uhr verkündet sowie nach dem Kongress noch einmal allen Mitgliedern per E-Mail zugeschickt.

Die zur Wahl stehenden Kandidat*innen freuen sich auf eine rege Wahlbeteiligung, um sich eines großen Rückhalts der Mitglieder gewiss zu sein.

Marilena Bertacco

Marilena

Vor einigen Jahren habe ich ACT bei den Praxistagen in Bettenburg kennengelernt und mich gleich für ACT und auch für die Community begeistern können. ACT hat vieles für mich vereint und erweitert, vor allem das Erfahrbare der Übungen sowie das wertegeleitete Handeln bereichern sowohl meine Tätigkeit als klinische Psychologin als auch mein Leben.

Ich bin zwar eine „orjinale Berliner Jöre“, zog aber zum Psychologie-Studium nach Wien. Da bin ich dann picken geblieben, habe die Ausbildung zur Klinischen Psychologin gemacht, für den Flüchtlingsdienst gearbeitet und bin jetzt an einem Früherkennungs- und Behandlungszentrum für junge Erwachsene mit Psychose-Erfahrung tätig. Niederschwellige Arbeit mit Menschen in Extremsituationen liegt mir am Herzen.

Im letzten Jahr ist es uns gelungen, ein lokales ACT-Netzwerk in Wien/Österreich zu starten, welches sich regelmäßig trifft und austauscht. Mit meiner Mitarbeit als Beisitzerin im Vorstand möchte ich etwas von dem zurückgeben, was ich durch die DGKV und ihre Veranstaltungen erleben und lernen konnte, und auch auf diesem Wege aktiv in dieser offenen, herzlichen und engagierten Gemeinschaft mitwirken.

Frank Mutterlose

Frank

Ich bin als niedergelassener Psychotherapeut, Coach und Supervisor in Potsdam tätig. Wenn ich in einem (etwas längeren) Satz sagen sollte, worin ich das Hauptziel meiner Arbeit mit Gruppen, Teams, Paaren und einzelnen Menschen sehe, dann würde ich das so umschreiben: Gemeinsam mit den Klienten zu erforschen, wie es ist, sich im Schmerz und in der Freude auf vielfältige Art selbst erleben zu können und wie es sich anfühlt, Schritt für Schritt dafür zu sorgen, das immer neu und auf unterschiedliche Art tun zu können. Kurz gesagt: Mich gemeinsam mit den Klienten einem multiexemplarisches Erlebenstraining auszusetzen.

Seit einigen Jahren bin ich im Netzwerk BB aktiv und lasse mich in Workshops, die ich in Berlin und anderswo gebe, von den Teilnehmer*innen anregen, neue Wege bei der ACT/RFT-Aneignung und Anwendung zu gehen. Meiner eigenen beruflichen und persönlichen Biografie treu bleibend, halte ich mich gegenüber Therapieformen der 3.Welle offen und beziehe mich auch immer wieder gern auf humanistische und systemische Therapieansätze. In diesem Sinne verstehe ich auch die DGKV als Plattform, unterschiedliche Perspektiven und Stile im ACT Umgang zugänglich zu machen und auf diese Art weiterzuentwickeln. Deshalb handelt es sich für mich um zwei Seiten der gleichen Medaille, für erweiterte, leicht zugängliche Gruppen-Selbsthilfe-Programme wie das „Self Help +“ im Rahmen der DGKV zu mobilisieren, wie auch dazu beizutragen, den Austausch zwischen den Trainer*innen der DGKV zu vervielfältigen.

Karin Schraml

Karin

Aktuell bin ich in freier Praxis in Wien tätig – deshalb, servus und liebe Grüße aus Österreich!

Meine theoretischen und praktischen Erfahrungen mit ACT und die damit einhergehende Begeisterung dafür durfte ich bereits früh, im Zeitraum zwischen 2007 und 2014 am Stressforschungsinstitut der Universität Stockholm, an der Stressforschungsklinik (Stressmottagningen) sowie am Zentrum für Psychiatrieforschung (CPF) des Karolinska Instituts und am Karolinska Krankenhaus erwerben und anwenden. Neben Projekten zur Stressbewältigung in Schulen habe ich mich während meiner Jahre in Schweden dabei vorwiegend der Arbeit mit Prävention, Behandlung und Rehabilitation von KlientInnen mit Stress-, Erschöpfungszuständen und Burnout gewidmet und u.a. 2013 zum Thema „Chronischer Stress bei Jugendlichen“ promoviert. Neben ACT finden sich auch Compassion-fokussierte Zugänge und Achtsamkeitsbasierte Verfahren in meinem therapeutischen Repertoire und ich verfolge mit regem Interesse wissenschaftliche und praxisrelevante Weiterentwicklungen im Feld der kontextuellen Verhaltenswissenschaften.
Dabei hilft mir so manch neu erschienenes Buch, die Teilnahme an den inspirierenden Kongressen der ACBS und DGKV, die großzügig zur Verfügung gestellten und kollegial geteilten Ressourcen (in Form von Artikeln, Arbeitsmaterial, etc.) und der persönliche Austausch mit anderen ACT-Interessierten, sowie eine, wie ich hoffe stetig größer werdende ACT-Community – global und gerne auch in meiner näheren Umgebung.

Zu meinen persönlichen Stärken zählen Kreativität, Humor, Naturverbundenheit und eine Vorliebe für Metaphern.

Mein Wunsch ist es, dass ACT vielen, vielen Menschen zugutekommt! Daher ist es mir wichtig einen Betrag zu leisten, um den Bekanntheitsgrad von ACT und anderen Behandlungsverfahren der 3.Welle unter BerufskollegInnen im deutschsprachigen Raum zu stärken und dadurch Interesse und Begeisterung für ACT & Co zu wecken. In diesem Sinne halte ich Einführungsseminare und Fortbildungen, engagiere mich im „ACT-Austria“ Netzwerk und möchte mich künftig aktiv im Vorstand der DGKV einbringen. Ein dezidiertes Anliegen wäre es mir außerdem, den lebendigen Austausch und niederschwellige Vernetzung zwischen den Mitgliedern der DGKV weiter zu fördern.

Daniel Teichmann

Daniel

Seit 2009 arbeite ich als psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis in Köln. Inzwischen gebe ich darüber hinaus auch Supervision und übe mich im halten von ACT-Trainings. Seit geraumer Zeit beobachte ich den Wunsch, die Prinzipien, das Wertesystem und Menschenbild der „ACT“ auch in andere Kontexte zu tragen.
Die ACT habe ich im Rahmen der Weiterbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten durch Dr. Rainer Sonntag kennen lernen dürfen. Das sehr lebendige, experimentelle, auf Augenhöhe sein hat mich ebenso angesprochen, wie die Orientierung hin zu einem Leben mit Freiheit. Diese ersten Eindrücke konnte ich bei einer Vielzahl an Fortbildungen (Dr. Rainer Sonntag, ACT-Praxistage, diverse Kongresse, zu letzt in Poznan, Workshops in London etc.) vertiefen. Zudem habe ich eine unglaubliche, offene, fürsorgliche Gemeinschaft kennen lernen dürfen. Dies alles hat es mir ermöglicht, freier zu Handeln, mich mehr zu trauen und zu guter letzt natürlich auch mein professionelles Handeln geprägt. Maßgeblich für mein persönliches Wachstum ist für mich das Erleben der ACT-Gemeinschaft.
Wenn ich mich frage, wofür ich mich im Vorstand einsetzen würde, wenn ich denn gewählt werde, so möchte ich auch hier die Gemeinschaft in den Vordergrund stellen. Dazu würde ich gerne die ProSocial-Prozesse nutzen und schauen, wie man die DGKV zugänglicher gestalten kann, so dass es für mehr Mitglieder eine bereichernde Gemeinschaft sein kann, gerade auch abseits von Kongressen. Zudem würde ich mir mehr Menschen aus „nichtpsychologischen“ Arbeitskontexten (z.B. soziale Arbeit, Berater bei Familienberatungsstellen, Ergo- und Physiotherapeut*innen etc.) wünschen. Dies alles nach den Erlebnissen aus Poznan gerne auch über Deutschland hinaus.

Theresa Witting

Theresa

Ich studiere aktuell im Bachelor Psychologie an der Universität Konstanz mit dem Schwerpunkt klinische Psychologie. Zuvor habe ich bereits ein Studium in Wirtschaftswissenschaften in Innsbruck abgeschlossen. Diese Zeit habe ich hauptsächlich genutzt, um mich kennenzulernen. Dabei habe ich unter anderem einen Zugang zu meinem Inneren gefunden, meine Werte entdeckt und meine Idealvorstellung für mein Leben definiert. Mir wurde bewusst, dass ich einer Tätigkeit nachgehen möchte, die mir Erfüllung schenkt und auch meinen Mitmenschen einen positiven Mehrwert bietet. Das Psychologiestudium bietet mir dafür die besten Voraussetzungen. Achtsamkeitsansätze haben mich auf meinem Weg bis heute sehr unterstützt.
2021 konnte ich im Rahmen meines Praktikums an ACT Seminaren teilnehmen. Ich fand es spannend zu sehen, dass mir bekannte Ansätze in der Psychotherapie angewandt werden. Daher freue Ich mich sehr ein Teil des DGKV Vorstands zu sein, um ACT und den Verband kennen zu lernen, aber auch um ACT weiter zu verbreiten, Workshops zu organisieren und ACT selber mehr zu leben.